Die vier Einsichten der Achtsamkeit

Wie man Achtsamkeit in einen hektischen Familienalltag integrieren kann

 Foto: Irina Murza/Unsplash.com 

Die Praxis der Achtsamkeit wurde vor mehr als 2500 Jahren als Antwort auf eine logische Einsicht in die Natur der alltäglichen Erfahrung entwickelt: die, dass sich jeder Aspekt des Lebens irgendwie in den Rahmen von vier Grundwahrheiten fügt. In seinem Buch Breath by Breath (dt. Mit jedem Atemzug) beschreibt Meditationslehrer Larry Rosenberg die vier buddhistischen Wahrheiten: Es gibt Leiden; es gibt eine Ursache für dieses Leiden; es gibt ein Ende des Leidens; und es gibt einen Weg, der zu diesem Ende führt. Diese vier Einsichten bieten einen Leitfaden für die Vermittlung von Achtsamkeit an Kinder und ihre Familien.

1. Das Leben hat seine Höhen und Tiefen

Leicht lässt sich unterschätzen, wie anstrengend Kindheit in der heutigen Zeit sein kann. Viele Kinder müssen die Regeln dafür, wie sie unter ihresgleichen akzeptiert werden, selbst herausfinden. Dies ist nicht einfach, zumal der Preis für Versagen hoch sein kann – Ächtung, Schüler-Mobbing, das Fehlen von Freunden. Andere Kinder, zum Beispiel solche, denen es schwerfällt, in der Schule gute Leistungen zu erbringen, und solche, die das Bedürfnis haben, ausschließlich Höchstleistungen zu erbringen, sind häufig mit lähmender Angst vor ihrem realen oder wahrgenommenen Versagen konfrontiert.

Bei Familien, die Geldsorgen haben, in denen es gesundheitliche Probleme gibt oder in denen die Eltern im Streit miteinander sind, kann es sein, dass die Kinder erst in der Schule gestresst sind und dann einer stressigen häuslichen Umgebung ausgesetzt sind. Ganz gleich, was Sie tun und wie sehr Sie sich anstrengen, ganz gleich, was für eine gute Mutter oder was für ein guter Vater Sie sind, Ihre Kinder werden mit Problemen konfrontiert werden, die sie nicht ignorieren können. Das Training achtsamen Gewahrseins ist dazu gedacht, Kindern zu helfen, ihre Probleme dadurch in die richtige Perspektive zu rücken, dass sie besser verstehen, was in ihrer inneren und äußeren Welt vor sich geht.

Wir haben großen Einfluss darauf, wie wir leben

Die meisten Probleme fallen unter die allgemeine Kategorie Stress, die alles von lebensbedrohlichen Situationen bis zu quälenden chronischen Sorgen und ständigem Druck umfassen kann. Stress wird durch tatsächliche, empfundene oder potentielle Ereignisse hervorgerufen, die uns aus dem Gleichgewicht bringen und das Stressreaktionssystem unseres Körpers aktivieren.

Die Stressreaktion kann in einer Notsituation lebensrettend sein, wird sie aber über eine ausgedehnte Zeitdauer häufig aktiviert – wegen chronischer Sorge oder anhaltender emotionaler Herausforderungen –, kann dies von unserem Körper und unserem Geist einen schweren Tribut fordern. Wir werden erschöpft und anfällig für Krankheiten. Eine anhaltende Stressreaktion aufgrund von erwartetem Stress ist oft schädlicher als der Stressor selbst, nicht weil sie uns krank macht, sondern weil sie das Risiko erhöht, dass wir krank werden, oder unsere Fähigkeit verringert, gegen eine Krankheit anzukämpfen, die wir möglicherweise bereits haben.

Stress ist größtenteils etwas Subjektives. Umstände, die manche Menschen als stressig empfinden, machen anderen überhaupt nichts aus. Selbst kleinere Probleme, die viele Menschen einfach gelassen hinnehmen, können bei anderen ein erhebliches Maß an Stress verursachen. Diese Diskrepanz wird zum größten Teil durch die genetische Prädisposition eines Menschen und durch seine Erfahrung des Lebens diktiert. Wir haben keine Kontrolle über unsere genetische Prädisposition, aber wir haben großen Einfluss darauf, wie wir leben. Und es ist nachgewiesen worden, dass die Achtsamkeitspraxis Erwachsenen dabei hilft, mit stressigen Lebensereignissen zurechtzukommen.

2. Verblendung macht das Leben schwerer, als es sein muss

Das Streben nach einer Zauberlösung für alle mit der Kindheit verbundenen Probleme hat zu einer Fülle von kurzzeitig im Trend liegenden Bereicherungsprogrammen für Kinder geführt, darunter Ernährungs- und Trainingsprogramme, Therapien und spirituelle Aktivitäten. Im Kern nützen die meisten dieser Programme Kindern und Familien, doch wird ihr Nutzen von ihren Befürwortern derart häufig übertrieben dargestellt, dass die Eltern unrealistische Ergebnisse erwarten. Das hat zur Folge, dass gute Programme an Glaubwürdigkeit verlieren und dahinschwinden.

Ich habe Menschen getroffen, die über die Achtsamkeitspraxis sprechen, als handle es sich hierbei um einen Zauberstab, der ihren Kindern Zugang zu materiellen Vorteilen aller Art verschafft: zu sozialem Erfolg, guten schulischen bzw. akademischen Leistungen, Reichtum und sogar Ruhm. Ich möchte ganz deutlich sagen, dass Achtsamkeit nichts Magisches ist. Jedoch hat es etwas Magisches, wenn ein Kind das erste Mal klar und ohne emotionale Aufladung sieht, was in ihm, mit ihm und um es herum geschieht. Dies gilt selbst dann, wenn das, was es sieht, unangenehm ist.

Das größte Geschenk: Klares Sehen

Wir Eltern haben manchmal Schwierigkeiten, zu akzeptieren, dass unsere Kinder Probleme haben werden und dass manche dieser Probleme ernsthafter Natur sein werden. Der erste Schritt dahin, Kindern und Teenagern beim Umgang mit Stress, Frustration und Enttäuschung zu helfen, besteht darin, ihnen zu helfen, sich die Hauptursachen ihrer Unzufriedenheit genau anzusehen. Es gibt viele Probleme, die weder Eltern noch ihre Kinder lösen können, egal, wie viel Mühe sie sich geben. Aber Probleme können bewältigt werden, wenn Kinder und ihre Eltern klar sehen, was sie verursacht, und erkennen, ob es etwas gibt, das getan werden kann, um die Situation zu verändern, oder nicht. Der Schlüssel zum Zurechtkommen mit Stress und anderen schwierigen Situationen liegt nicht immer in der Situation selbst, sondern eher in der Art und Weise, wie Kinder und ihre Eltern auf sie reagieren.

Es ist gut möglich, dass klares Sehen das größte Geschenk ist, das Achtsamkeit zu bieten hat. Ständig passiert viel; Achtsamkeit hilft uns, Erfahrungen den richtigen Platz zuzuweisen und unsere Reaktion abzuwägen, damit sie im richtigen Verhältnis zur Erfahrung steht.

Schon mal den Zeh an etwas gestoßen, das irgendwo stehen gelassen worden war, wo es nicht hingehörte? Der Sinneseindruck Schmerz („Aua!“) taucht plötzlich auf, sofort gefolgt von einem Gedanken („Wer hat das da stehen lassen?“) und vielleicht einer Emotion (Wut zum Beispiel – „Was für ein Idiot!“). Mit einer achtsameren Herangehensweise bemerken und identifizieren Sie alles, was geschieht, während es geschieht, aber halten sich, nur für einen Augenblick, damit zurück, es in Worte zu fassen.

Achtsamkeit oder Tagträume?

Klar zu sehen, was in Ihnen, mit Ihnen und um Sie herum geschieht, während es geschieht, ohne Voreingenommenheit oder Reaktivität, ist ein Prozess, der zu Seelenfrieden führt, einer der außergewöhnlichsten Erfahrungen der Achtsamkeitspraxis. Stressgeplagten Kindern zu helfen, ein wenig Seelenfrieden zu finden, ist etwas, das mir sehr wichtig ist, und eines der Ziele des Trainings achtsamen Gewahrseins.

Seelenfrieden ist nicht dasselbe wie gedankliches Abdriften oder In-Trance-Gehen. Mit den Gedanken abzudriften oder in Trance zu gehen ist Unachtsamkeit, das genaue Gegenteil vom Achtsamsein. Jedermanns Aufmerksamkeit schweift von Zeit zu Zeit ab und es ist ganz wunderbar für Kinder, vor sich hinzu träumen, Als-ob-Spiele zu spielen und in ihrer inneren Welt Geschichten zu erfinden. Ein bisschen Tagträumen und gedankliches Abdriften ist nützlich.

Aber es gibt Zeiten, da ist Konzentration nötig und gedankliches Abdriften nachteilig (zum Beispiel beim Ablegen einer Prüfung), und zu solchen Zeiten wird achtsames Gewahrsein dafür genutzt, das Tagträumen zu unterbrechen und die Aufmerksamkeit eines Kindes wieder zu der zu erledigenden Aufgabe zurückzulenken. Statt Kindern beizubringen, mit den Gedanken abzudriften, bringt Achtsamkeit ihnen bei, klar zu sehen.

3. Glück ist in Reichweite

Das Familienleben liefert viele Beispiele für Momente, in denen Glück auf natürliche Weise entsteht, weil Leiden endet. Der Augenblick, in dem ein an Koliken leidendes Baby aufhört zu weinen und rasch einschläft, ist das Ende des Leidens für die Mutter wie für das Kind. Wenn Ihr Zwölftklässler erfährt, dass er an der Universität angenommen worden ist, verschwindet die Angst, die eine Familie häufig in dieser Zeit heimsucht.

Augenblicke des Glücks, die entstehen, wenn Leiden endet, sind im alltäglichen Leben ganz gewöhnlich. Was aber passiert, wenn äußere Ereignisse sich nicht verändern oder wenn sie sich zum Schlechten hin verändern?

Dass Leiden existiert und dass es endet, sind offensichtliche Tatsachen des Lebens, aber die Vorstellung, dass wir uns dafür entscheiden können, inmitten des Leidens glücklich zu sein, ist weniger offensichtlich. Der schmerzhafteste Teil des Elterndaseins besteht möglicherweise darin, zu sehen, wie das eigene Kind auf eine Weise verletzt wird, die gänzlich ungerecht ist, aber dennoch nicht in der Lage zu sein, etwas dagegen zu tun. Es ist eine Binsenweisheit, dass guten Menschen schlechte Dinge widerfahren und schlechten Menschen gute Dinge widerfahren. Manchmal gibt es absolut nichts, was wir tun können. Aber selbst wenn wir eine schwierige Situation nicht ändern können, können wir doch entscheiden, wie wir auf sie reagieren.

Perspektivenwechsel

Gelegentlich ist ein Wechsel der Perspektive nötig, um das Leiden zu lindern. Haben Ereignisse in Ihrem Leben so lächerlich gewirkt, dass Sie zu lachen angefangen haben? In dem Moment hatte Ihr Leiden aufgehört. In der äußeren Welt hatte sich nichts geändert, aber durch einen Wechsel der Perspektive konnten Sie über das, was passiert war, lachen und eine Oase des Glücks erleben, wenn auch nur für einen Augenblick. Und gab es ein Mal Momente, da Sie absolut sicher waren, dass Ihr Kind gerade schlechte Entscheidungen traf, und später feststellten, dass Sie sich geirrt hatten?

Manchmal leiden wir als Eltern, wenn wir zu sehr an einer Vorstellung darüber, was das Beste für unsere Kinder ist, hängen. Wir leben schon länger als sie und wissen aus Erfahrung, dass einige schlechte Entscheidungen das Leben schwieriger machen können als nötig. Wenn also unsere Kinder keine guten Noten bekommen oder bei außerschulischen Aktivitäten keine führenden Rollen übernehmen oder sich nicht genug anzustrengen scheinen, leuchtet es ein, dass wir uns Sorgen machen, dies könnte nachteilige Auswirkungen auf ihre Zukunft haben.

Wir können uns jedoch so darin verfangen, uns Sorgen wegen dem zu machen, was sie nicht tun, dass wir vergessen, uns an dem zu freuen und das zu schätzen, was sie tun. Es gibt wichtige Lebenskompetenzen, mit denen keine Trophäen gewonnen werden, die aber trotzdem verlässliche Anzeichen für Erfolg im späteren Leben sind.

Sie als die schätzen, die sie sind

Vielleicht sind unsere Kinder großartig darin, Freundschaften zu schließen, anderen zu helfen oder Dinge so zu nehmen, wie sie kommen, und wenn wir einen flüchtigen Blick darauf erhaschen können, wie sie sich glücklich um eine Hausschildkröte kümmern oder eine Melodie summen, wechselt unsere Perspektive. In Windeseile können wir sie als die schätzen, die sie sind, und ihre Stärken klar sehen.

Aus dieser Perspektive erscheint es töricht, sich darüber Sorgen zu machen, dass sie in der Fußballmannschaft kein Stürmer sind, in der Schulaufführung nicht die Hauptrolle spielen oder nicht auf der Liste der besten Schüler ihrer Schule stehen. Nichts hat sich geändert, nur unsere Perspektive – die äußeren Ereignisse bleiben dieselben –, und doch ist das Leiden verschwunden. Unsere Kinder sind glücklicher, als wir erkannt haben, und wir sind es ebenfalls.

Es ist eine grundlegende und tiefe Wahrheit, dass Leiden durch die Art, wie wir eine Situation sehen, verursacht werden und durch die Art, wie wir auf sie reagieren, verschlimmert werden kann. Die dritte Einsicht der Achtsamkeit sagt uns, dass Glück in Reichweite ist, manchmal durch so etwas wie einen simplen Wechsel der Perspektive.

4. Der Schlüssel zum Glück

Wenn etwas Gutes passiert, neigen wir dazu, mehr davon zu wollen. Ziemlich schnell beginnen wir unsere Energie darauf zu fokussieren, es zu wiederholen (Verlangen). Wenn etwas Schlechtes passiert, neigen wir dazu, alles uns Mögliche zu tun, um es zu vermeiden (Abneigung), und versäumen möglicherweise Aspekte der ansonsten negativen Erfahrung, die zu nützlichen Lebenslehren führen können. Oder wir neigen dazu, Erfahrungen zu ignorieren, denen gegenüber wir neutral eingestellt sind (Gleichgültigkeit), und beschäftigen uns mit etwas anderem.

Verlangen, Abneigung und Gleichgültigkeit sind übliche, automatische Reaktionen auf die Erfahrung des Lebens, doch können sie uns Schwierigkeiten bereiten, wenn wir sie nicht erkennen. Bewusst oder unbewusst verbringen wir oft einen Großteil unserer Zeit damit, danach zu trachten, zu bekommen, was wir wollen, zu versuchen, zu vermeiden, was wir nicht wollen, und alles andere zu ignorieren.

Verlangen und Abneigung sind Gegensätze, aber wenn wir nicht aufpassen, können sie beide dieselben negativen Auswirkungen auf unseren gegenwärtigen Augenblick haben. Wenn wir mehr oder weniger von etwas wollen, sind wir leicht so fokussiert auf einen vergangenen oder zukünftigen Moment, dass wir etwas, wenn nicht alles, von dem verpassen, was gerade jetzt passiert. Es ist absolut sinnvoll, nach Glück zu streben und Unglücklichsein zu vermeiden, wenn wir uns aber dessen, was wir tun, gar nicht bewusst sind, können wir ebenso gut auf Autopilot laufen.

Das reine Gewahrsein

Automatisch auf die Erfahrung des Lebens zu reagieren, statt wohlüberlegt auf sie zu antworten, kann versteckte Kosten haben. Viele Eltern beschreiben ihr Leben als ein betäubendes, kontinuierliches Empfinden von Stress, Streben und Strapazen, das durch ihre Gefühle des Verlangens, der Abneigung und Gleichgültigkeit aufrechterhalten wird. Es ist ein Narrenspiel – und tief im Inneren wissen sie es.

Die vier Einsichten der Achtsamkeit zusammen ermuntern Kinder und Eltern dazu, ihre Erfahrung klar zu sehen und wohlüberlegt mit Mitgefühl auf sie zu antworten. Klar zu sehen ist nicht immer einfach; die meisten von uns haben vorgefasste Meinungen, die Einfluss darauf haben, wie wir Dinge wahrnehmen.

Gedanken, Emotionen und Erwartungen sind der Inhalt, nicht die Tatsache des Bewusstseins. Zu glauben, dass unsere Eindrücke, Gedanken und Erinnerungen immer richtig sind, kann zu Enttäuschung und Frustration führen. Wenn wir eine emotionale Reaktion haben, ist es sinnvoll, die Aufmerksamkeit zurückzuziehen, damit wir uns selbst etwas Raum zum Atmen geben können, bevor wir zu einem eindeutigen Schluss darüber kommen, was gerade geschieht oder nicht geschieht. Mit etwas Abstand können wir das Gesamtbild besser sehen und auf eine kluge, gütige und mitfühlende Art reagieren. Diese durch klares Denken gekennzeichnete Perspektive ist der Eckpfeiler des achtsamen Lebens.

Eine Art zu leben: Frustration und Unzufriedenheit minimieren
Wir können anerkennen, dass…

  • persönliches Wachstum sowohl Ziel als auch Prozess ist und sich mit Übung im Laufe der Zeit entwickelt.
  • alle Dinge eine wechselnde Natur haben.
  • alles, was wir sagen und tun, Konsequenzen hat.
  • wir mit anderen Menschen und der Umwelt auf Arten und Weisen verbunden sind, die wir möglicherweise nicht kennen oder vermuten.

Die vierte Einsicht zeigt uns, wie wir auf diese Art leben können. Achtsam zu leben ist ein Prozess, nicht eine unveränderliche Eigenschaft oder ein fester Charakterzug. Niemand von uns ist perfekt, aber wenn wir uns diesen Prozess zu Herzen nehmen, können wir ein ausgeglicheneres Leben führen. Menschen von überall auf der Welt und aus allen Gesellschaftsschichten arbeiten gemeinsam daran, das uralte System des Geistes- und Ethik-Trainings, das im Zusammenhang mit diesen vier Einsichten genau dargelegt wird, so zu übertragen, dass Kinder, Teenager und ihre Familien es für ihr modernes Leben bedeutsam finden.

Ich bin an diesem Bemühen beteiligt. Meine Hoffnung ist, dass das Buch Wache Kinder Ihnen einen hilfreichen und praktischen Kontext für das Praktizieren achtsamen Gewahrseins sowie grundlegende Praktiken achtsamen Gewahrseins bietet, die Sie und Ihre Familie in Ihre Alltagsroutine integrieren können.

Probieren sie z. B. einmal die Übung Mit einem tiefen Atemzug in den Tag starten aus – ein schönes Ritual, das die Alltagshektik für einen Moment durchbricht.

Jetzt lesen

Die vier Einsichten der Achtsamkeit - von Susan Kaiser Greenland

Format:
Artikel
Autorin:
Susan Kaiser Greenland
aus dem Buch:
"Wache Kinder" von Susan Kaiser Greenland
Thema:
Mit Kindern wachsen - Achtsamkeit im Leben mit Kindern

Inhalt

In diesem Auszug aus dem Buch „Wache Kinder“ von Susan Kaiser Greenland bezieht die Mutter, Autorin und Begründerin des Inner Kids Programms die vier edlen Wahrheiten auf den Familienalltag und spricht darüber, wie die Integration von Achtsamkeit in der Familie eine wertvolle Unterstützung für Kinder und Eltern sein kann. Das Buch „Wache Kinder“ bietet effektive Alltagspraktiken, die Kindern und Jugendlichen dabei helfen können, mit Stress umzugehen und Freude, Glück und Mitgefühl zu erleben.

Susan Kaiser Greenland

Susan Kaiser Greenland ist Mutter, Autorin und Begründerin des Inner Kids Programms. Sie entwickelte Achtsamkeitstechniken für Kinder und lehrte diese an amerikanischen Schulen. Kaiser Greenland unterrichtet Achtsamkeit zudem für Erzieher, Eltern, Therapeuten und andere Menschen in Gesundheitsberufen.

Mehr erfahren

Mehr von Susan Kaiser Greenland

Artikel

Gemeinsame Achtsamkeit - von Susan Kaiser Greenland
Mehr
Alle Inhalte von Susan Kaiser Greenland

Mehr zu diesem Thema

Artikel

Auf dem Rücken liegen und sich frei bewegen - von Magda Gerber

Mehr

Praxisanleitung

Schön, dass Du da bist - von Lienhard Valentin

Mehr

Artikel

In Worte fassen – von Birgit Genz

Mehr

Artikel

Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielt – von Katharina Martin

Mehr

Artikel

Väter bei der Geburt – von Robin Grille

Mehr

Artikel

Eingehen – von Michele Cassou

Mehr

Artikel

Gemeinsame Achtsamkeit - von Susan Kaiser Greenland

Mehr

Artikel

Steigern Sie den Freudenfaktor in der Familie - von Tina Payne Bryson & Daniel Siegel

Mehr

Begleitmaterial

Elternsein – die ganze Katastrophe - Susan Bögels

Mehr

Praxisanleitung

Ankommen. Vorbeischauen bei sich selbst - von Lienhard Valentin

Mehr

Artikel

Das ist nicht fair! Ihr seid so gemein - von Alfie Kohn

Mehr

Artikel

Ein innerer Kompass - von Lienhard Valentin

Mehr

Interview / Gespräch

Wie Kinder aufblühen - Interview mit Daniel Siegel

Mehr

Interview / Gespräch

Fünf einfache Strategien für Eltern - Interview mit Patty Wipfler

Mehr

Begleitmaterial

Der achtsame Weg durch Schwangerschaft und Geburt

Mehr

Vortrag

Born to be wild. Warum entwickeln sich Kinder eigentlich so, wie sie sich entwickeln? - Vortrag von Herbert Renz Polster

Mehr

Vortrag

Achtsame Kommunikation mit Kindern - Vortrag von Lienhard Valentin

Mehr

Interview / Gespräch

Awakening Joy für Kinder - Interview mit James Baraz & Michele Lilyanna

Mehr

Interview / Gespräch

Gelassene Eltern, zufriedene Kinder - Interview mit Laura Markham

Mehr

Interview / Gespräch

Achtsamkeit in der Schule - Interview mit Daniel Rechtschaffen

Mehr

Online-Kurs

Folge deinem inneren Kompass – Achtsamkeit für Eltern – mit Berenice Boxler

Mehr

Online-Kurs

Mama-Liebe: Wie ein „ja“ zu dir dein Familienleben bereichert

Mehr

Gratis-Webinar

Selbstfürsorge im Lockdown – 3 Strategien für mehr Mama-Zeit trotz oder gerade wegen der Pandemie

Mehr

PREMIUM Online-Kurs

Mama-Liebe: Wie ein „ja“ zu dir dein Familienleben bereichert - PREMIUM

Mehr
Alle Inhalte zu diesem Thema

Please publish modules in offcanvas position.