Lachen Sie weiter

Mit Humor bleiben sie jung

Foto: David Siglin/unsplash.com

Lachen ist eine gute Medizin, die Gesundheit und Langlebigkeit unterstützt. Insbesondere, wenn es durch humorvolle Interaktionen mit anderen Menschen ausgelöst wird, stimuliert das Lachen unser Gehirn, weil es die Herzfrequenz und den Blutdruck erhöht und unsere Muskeln aktiviert. Dies ist der Grund, warum lang anhaltendes und herzliches Lachen uns tatsächlich müde machen kann.

Lachen hilft uns, mit Stress fertig zu werden, weil beim Lachen die Cortisolwerte sinken. Gleichzeitig erhöht es durch Stimulierung der Produktion wichtiger Elemente unserer immunologischen Systeme (z. B. T-Zellen, natürliche Killerzellen und B-Zellen) unsere Resistenz gegenüber Krankheiten. Es ist sogar nachgewiesen worden, dass das Lachen und die von ihm stimulierten biologischen Prozesse die Expression 23 einzelner Gene verändern. Dies zeigt, dass Lachen die Macht hat, das Gehirn und den Körper zu beeinflussen.

Der physiologische Nutzen von Lachen

Lachen

  • verbessert die mentale Funktion
  • trainiert und entspannt die Muskeln
  • verbessert dadurch, dass die Lungen und Brustmuskeln trainiert werden, die Atmung
  • regt durch eine Erhöhung der Herzfrequenz und des Blutdrucks die Durchblutung an
  • senkt die Stresshormonwerte
  • stärkt die immunologische Funktion

Humor und Lachen fühlen sich unter anderem deshalb so gut an, weil sie das dopaminerge Belohnungssystem des Gehirns stimulieren. Eine Erhöhung des Dopaminspiegels reduziert Angst, Depression und Gefühle der Einsamkeit und steigert gleichzeitig Kraft, Hoffnung, das Selbstwertgefühl und ein Gefühl der Souveränität. Lachen und Humor sind gut, wenn wir alleine sind, aber am besten, wenn sie mit anderen geteilt werden. Das Lachen ist ein soziales Phänomen und wirkt sogar ansteckend.

Menschen neigen dazu, mehr zu lachen, wenn sie einen lustigen Film in einer Gruppe sehen, als wenn sie ihn sich alleine anschauen. Aber passen Sie auf, denn offensichtlich ist es auch möglich, zu viel Spaß zu haben. In Tanganjika weitete sich ein einzelner Lachanfall unter Schulmädchen im Teenageralter schnell auf die ganze Gemeinde aus, was eine mehrmonatige Schließung der Schule zu Folge hatte.

Freud hielt Humor für einen der reifsten aller Abwehrmechanismen. Wie andere Abwehrleistungen hilft er uns dabei, mit psychischem Schmerz zurechtzukommen, indem er es uns ermöglicht, gegenüber unkontrollierbaren Umständen emotionale Distanz und Perspektive zu wahren.

Der psychologische Nutzen von Humor

Humor

  • mindert Angst
  • mindert Anspannung und Stress
  • mindert Depression und Einsamkeit
  • erhöht das Selbstwertgefühl
  • stellt Hoffnung und Kraft wieder her
  • sorgt für ein Gefühl der Souveränität und Kontrolle

Wegen seiner biochemischen und sozialen Wirkungen kann Humor eine aktive Rolle im Heilungsprozess von Patienten mit lebensbedrohlichen Krankheiten spielen, indem er für eine Verbesserung der Stimmung, eine Erhöhung der Schmerzgrenze und die Verringerung von Angst und Unbehagen sorgt.

Ein manchmal bei älteren Erwachsenen zu beobachtender Rückgang des Verstehens von Humor hängt wahrscheinlich mit einer Verschlechterung der sensorischen Funktionen oder mit einer Veränderung der kognitiven Fähigkeiten zusammen. Die zwischen jüngeren und älteren Gruppen bestehenden Unterschiede im Hinblick auf die Bewertung von Lustigkeit könnten auch Ausdruck wechselnder Geschmäcker und der Gedankenreife älterer Menschen sein.

Trotzdem zeigen ältere Erwachsene, dass sie Gefallen an humorvollen Stimuli haben, und lassen emotionale Reaktivität erkennen. Ältere Erwachsene, die regelmäßig von Humor Gebrauch machen, weisen weniger emotionalen und psychischen Stress auf.

Humorverständnis und Langlebigkeit

Humor und Lachen erhöhen die soziale Verbundenheit und fördern dadurch, dass sie Beziehungen schaffen und aufrechterhalten, das gesunde Altern. In Pflegeheimen und Hospizen sind Lachen und Humor, wie festgestellt wurde, hilfreich bei der Schaffung eines Gefühls der Verbindung zwischen Bewohnern und Mitarbeitern.

In einer Studie wurde herausgefunden, dass es eine positive Korrelation zwischen Humorverständnis und Langlebigkeit gibt. Humor kann mit einem Gefühl der Eigenständigkeit und Selbstwirksamkeit korrelieren, indem er die Kontrolle, die Menschen über ihre Umgebung haben, ihrer Empfindung nach steigert. Wenn wir in unserem Leben gewisse Ereignisse nicht kontrollieren können, stärkt das Betrachten unserer Situation mit Humor unser Gefühl, den Überblick und die Kontrolle über das Chaos des Lebens zu haben.

Jetzt lesen

Lachen Sie weiter - von Louis Cozolino

Format:
Artikel
Autor:
Louis Cozolino
aus dem Buch:
"Ein gesundes, alterndes Gehirn" von Louis Cozolino
Themen:
Neurobiologie, Achtsamkeit im alltäglichen Leben

Inhalt

Dass Lachen gesund ist, besagt nicht nur eine Volksweisheit. In diesem Auszug aus dem Buch „Ein gesundes, alterndes Gehirn“ von Louis Cozolino erhalten Sie eine komprimierte und wissenschaftlich belegte Zusammenfassung, wie Lachen unsere seelische und körperliche Gesundheit stärkt. Sogar bis tief in die Expression unserer Gene wirkt das Trainieren unserer Lachmuskeln. Es unterstützt unsere Langlebigkeit und dient als hervorragendes Anti-Stressmittel.

Louis Cozolino

Louis Cozolino ist einer der führenden Psychologen Nordamerikas. Er arbeitet in privater Praxis in Beverly Hills und doziert als Professor der Psychologie an der Pepperdine Universität in Malibu, Kalifornien. Sein Augenmerk liegt vor allem auf neurowissenschaftlichen Erkenntnissen im Kontext der Psychotherapie.

Mehr erfahren

Mehr zu diesen Themen

Praxisanleitung

Essmeditation – die Rosinenübung von Jon Kabat-Zinn

Mehr

Praxisanleitung

In diesen Moment eintauchen - von Jon Kabat-Zinn

Mehr

Online-Kurs

Einführung in die Achtsamkeitspraxis - von Britta Hölzel

Mehr

Interview / Gespräch

Co-Creativität. Gemeinsam über sich hinauswachsen - Interview mit Daniel Hunziker

Mehr

Artikel

So veränderst du die Welt - Lächle - von Rick Hanson

Mehr

Praxisanleitung

Neugier entwickeln - von Mark Coleman

Mehr

Praxisanleitung

Mit Angst, Panik & Sorgen arbeiten - von Bob Stahl

Mehr

Praxisanleitung

Uns selbst spüren - von Christopher Germer, Kristin Neff und Britta Hölzel

Mehr

Praxisanleitung

Einen guten Ort im Körper finden - von Susanne Kersig

Mehr

Praxisanleitung

Atemraum - von Jon Kabat-Zinn

Mehr

Praxisanleitung

Den Atem fühlen - von Jon Kabat-Zinn

Mehr

Praxisanleitung

Zulassen - Umgang mit Angst, Ärger, Wut, Traurigkeit und Scham - von Rick Hanson

Mehr

Artikel

Es passiert nichts - von Susan Piver

Mehr

Interview / Gespräch

Der Unterschied zwischen Leiden und Schmerz - von Jon Kabat-Zinn, Sharon Salzberg und Richard Davidson

Mehr

Artikel

Wie man im gegenwärtigen Augenblick zu sich selbst zurückfindet - von Ulrich Pfeifer-Schaupp

Mehr

Artikel

Die gesellschaftlichen Ursachen achtlosen Essens - von Jon Kabat-Zinn

Mehr

Interview / Gespräch

Eros, Sex und die Regeneration der Welt - John Welwood im Gespräch mit Paul Shippee

Mehr

Artikel

Wie wir die Verbindung zu uns selbst wiederfinden - von Jon Kabat-Zinn

Mehr

Artikel

In Worte fassen – von Birgit Genz

Mehr

Interview / Gespräch

Das resiliente Gehirn - Interview mit Rick Hanson

Mehr

Artikel

Steigern Sie den Freudenfaktor in der Familie - von Tina Payne Bryson & Daniel Siegel

Mehr

Praxisanleitung

Zuflucht nehmen zu dem, was verlässlich ist - von Rick Hanson

Mehr

Praxisanleitung

Freude, Dankbarkeit und Zufriedenheit - von Rick Hanson

Mehr

Artikel

Erkenne, wonach du dich sehnst - von Rick Hanson

Mehr

Artikel und Praxisanleitung

Positive Erfahrungen verändern dein Gehirn - von Rick Hanson

Mehr

Interview / Gespräch

Resilienz - Interview mit Linda Graham

Mehr

Interview / Gespräch

Achtsamkeit und gesunde Beziehungen - Interview mit Rick Hanson

Mehr

Praxisanleitung

Atembeobachtung im Alltag - von Andreas Knuf

Mehr

Begleitmaterial

Entdecke die Weisheit deines Körpers

Mehr

Interview / Gespräch

Rick Hanson´s Resilienz-Symposium mit Elissa Epel, Kristin Neff und Peter Levine

Mehr

Online-Kurs

Just One Minute

Mehr

Interview / Gespräch

Mit Achtsamkeit erkennen, was wirklich wichtig ist - Interview mit Jon Kabat-Zinn

Mehr

Vortrag

Das achtsame Gehirn - Vortrag von Daniel Siegel

Mehr

Online-Kurs

Achtsam wie ein Buddha. Mit Meditation und Neurowissenschaft zum wahren Selbst - von Rick Hanson

Mehr

Interview / Gespräch

Die Entwicklung des kindlichen Gehirns - Interview mit Daniel Siegel

Mehr

Artikel

Akzeptiere die anderen so, wie sie sind - von Rick Hanson

Mehr

Podcast

Hitzkopf am Steuer?! – Wie Achtsamkeit im Bus des Lebens für Abwechslung sorgt

Mehr

Aufgezeichnete 3-teilige Webinar-Serie

Vollständig lebendig: Wie wir durch die Einsichtspraxis Mitgefühl entwickeln und Freiheit finden können - Webinar-Serie mit Tim Desmond

Mehr

Interview / Gespräch

Gewahr sein – Interview mit Daniel Siegel

Mehr

Please publish modules in offcanvas position.