Es passiert nichts 

Wie wir mit dem Schmerz eines gebrochenen Herzens umgehen können

 

 

Als mir das Herz gebrochen wurde, traf mich das wie ein Schlag in die Magengrube, völlig unvorbereitet und so hart, dass ich nicht mehr wusste, wo oben und wo unten war. Ich war ein Wrack. Meine Freunde geizten nicht mit Ratschlägen. „Vergrab dich in deine Arbeit“, aber ich konnte mich nicht konzentrieren. „Keine Sorge, du wirst jemand anderes kennenlernen“, aber ich wollte bloß ihn. „Pass auf dich auf – Du musst regelmäßig essen und genug schlafen“, aber Essen schmeckte wie Müll und die Nächte waren ein einziger Albtraum. Ich las jeden Ratgeber, den ich in die Finger bekam, und obwohl mir viele davon durchaus vernünftig erschienen, lag ich, kaum hatte ich die letzte Seite gelesen, wieder auf dem Sofa und weinte mir die Augen aus.

Ungefähr am 46. Tag dieses Ausnahmezustands entschloss ich mich, das ganze Zeug wegzuschmeißen. Es war ein heißer, schwüler, typisch texanischer Nachmittag. Schweiß und Tränen flossen gleichermaßen, während ich den Müll nach unten brachte. Ich stand an der Bordsteinkante mit dem Mülleimer in der Hand und fragte mich, ob es nicht möglich wäre, so zu tun, als ob ich selbst Müll wäre, damit die Müllabfuhr mich gleich mit entsorgen könnte.

Ich wollte nicht wieder zurück in dieses Haus, in dem jedes Zimmer ein Zimmer war, in dem er nicht war. In meinem Kopf herrschte heilloses Chaos und ein Gedanke jagte den nächsten: Ich würde nie wieder lieben können. Er dagegen war wahrscheinlich gerade bei seiner neuen Freundin, sie würden lachen, sich küssen, sich einfach fantastisch fühlen und kämen nie auf die Idee, so zu tun, als ob sie Müll wären. Das jedenfalls stand fest. Der Schmerz würde nie aufhören.

Mich plagten Bilder meiner Zukunft. Ich sah mich als einsame, alte Frau mit Damenbart, die mit unzähligen Katzen und ebenso vielen ungewaschenen Teetassen zusammen in einem Wohnwagen lebte. Da musste ich so heftig weinen, dass ich mich ganz einfach hinsetzte, auf die Bordsteinkante, mitten unter die Mülltonnen. Die Gedanken hörten nicht auf, mich zu quälen, und nichts schien sie davon abhalten zu können.

Und so hörte der Schmerz auf

Ich kann nicht wirklich erklären, was als Nächstes geschah. Ich hörte eine Stimme (ja, ich hörte tatsächlich eine Stimme), die sagte: „Aber, es passiert doch nichts.“ Im Nu hörte ich auf zu weinen und die quälenden Gedanken verstummten. Keine Gedanken, keine Tränen mehr. Ich schaute mich um. Es stimmte. Absolut nichts geschah. Es war, als ob jemand einen zu lauten Fernseher abgedreht hätte, einen Fernseher, der schon so lange lief, dass ich ihn gar nicht mehr wahrgenommen hatte.

Da war nur Stille. Es war der Tag, an dem in Austin der Müll abgeholt wurde und eine junge Frau weinte. Ein warmer Wind wehte, einige Vögel flogen über meinem Kopf und aus der Ferne hörte man Verkehrsgeräusche. Meine mitleiderregende Zukunft war reine Fantasie. Es passierte nichts.

All die schmerzhaften und schrecklichen Dinge, die ich mir ausmalte, existierten in diesem Augenblick nicht, und plötzlich wurde mir voll und ganz bewusst, dass es meine Gedanken waren – und nur meine Gedanken –, die mich quälten. Sobald ich mit dem Denken aufhörte, hörte der Schmerz auf. Und er hatte tatsächlich aufgehört. Ungefähr neun Sekunden lang. Dann brach alles wieder über mich herein. Aber in dem Augenblick war mir etwas ganz, ganz Wichtiges klar geworden, das Wichtigste überhaupt vielleicht: Wenn man den Umgang mit dem Schmerz eines gebrochenen Herzens lernen will, muss man lernen, mit Gedanken umzugehen. Und nicht irgendetwas an der Realität verändern. Denn in Wirklichkeit, genau jetzt in diesem Augenblick, passiert tatsächlich nichts.

Und hier ist der Beweis

Wo immer du gerade bist, schau dich einfach um. Was passiert dir gerade tatsächlich? Wenn du dich nicht mehr auf deine Gedanken konzentrierst, sondern auf das Zimmer, oder wo immer du dich gerade befindest, was nimmst du wahr?

Wenn es dir so geht wie mir, dann wirst du bemerken, dass trotz Gesprächskulisse, trotz des vielleicht heulenden Windes und auch wenn du dich vielleicht mutterseelenallein in deinem Bett befindest, tatsächlich nichts vor sich geht. Außer Ruhe und Stille. Zu dieser Ruhe und Stille kannst du zurückkehren, wann immer du möchtest.

Ich habe seitdem sicher Tausende Male nachgesehen, die Stille war immer da. Das ist so gut wie immer der Fall. Entspann dich und schau dich um, das ist alles, was du tun musst.

Jetzt lesen

Es passiert nichts - von Susan Piver

Format:
Artikel
Autorin:
Susan Piver
aus dem Buch:
"Die Weisheit eines gebrochenen Herzens" von Susan Piver
Themen:
Meditation und Buddhismus, Achtsamkeit im alltäglichen Leben

Inhalt

Wer kennt das nicht: Ausnahmezustand durch Liebeskummer und ein gebrochenes Herz. Man meint, die Welt bricht zusammen und man kann nie wieder glücklich sein. Susan Piver teilt mit uns ihre in eigenem Leid entstandene Weisheit, die besagt, dass die Heilung eines schmerzenden Herzens vor allem darin besteht, zu lernen, mit seinen quälenden Gedanken umzugehen. In ihrem humorvoll geschriebenen Buch „Die Weisheit eines gebrochenen Herzens“ können Sie diese und viele weitere tiefe Erkenntnisse darüber erfahren, wie man Trennungsschmerz in Weisheit und Wachstum transformieren kann.

Susan Piver

Susan Piver ist Autorin, Buddhistin und Meditationslehrerin. Sie schreibt für die Huffington Post und pflegt einen eigenen Blog. Ihre Artikel erscheinen außerdem in verschiedenen Magazinen und Zeitschriften (Oprah magazine, TIME magazine, The Wall Street Journal, The New York Times, Parade, SELF, The Shambhala Sun). Sie leitet Workshops und Retreats zu den Themen „Kreativität“, „Beziehung“ und „Spiritualität“.

Mehr erfahren

Mehr zu diesen Themen

Interview / Gespräch

Traumasensitive Achtsamkeit - Interview mit David Treleaven

Mehr

Praxisanleitung

Mitgefühl geben und annehmen - von Lienhard Valentin

Mehr

Praxisanleitung

Essmeditation – die Rosinenübung von Jon Kabat-Zinn

Mehr

Praxisanleitung

In diesen Moment eintauchen - von Jon Kabat-Zinn

Mehr

Online-Kurs

Einführung in die Achtsamkeitspraxis - von Britta Hölzel

Mehr

Interview / Gespräch

Co-Creativität. Gemeinsam über sich hinauswachsen - Interview mit Daniel Hunziker

Mehr

Praxisanleitung

Neugier entwickeln - von Mark Coleman

Mehr

Praxisanleitung

Mit Angst, Panik & Sorgen arbeiten - von Bob Stahl

Mehr

Praxisanleitung

Erdungsmeditation - von Christiane Wolf

Mehr

Praxisanleitung

Uns selbst spüren - von Christopher Germer, Kristin Neff und Britta Hölzel

Mehr

Praxisanleitung

Einen guten Ort im Körper finden - von Susanne Kersig

Mehr

Praxisanleitung

Atemraum - von Jon Kabat-Zinn

Mehr

Praxisanleitung

Den Atem fühlen - von Jon Kabat-Zinn

Mehr

Praxisanleitung

Zulassen - Umgang mit Angst, Ärger, Wut, Traurigkeit und Scham - von Rick Hanson

Mehr

Interview / Gespräch

Der Unterschied zwischen Leiden und Schmerz - von Jon Kabat-Zinn, Sharon Salzberg und Richard Davidson

Mehr

Artikel

Wie man im gegenwärtigen Augenblick zu sich selbst zurückfindet - von Ulrich Pfeifer-Schaupp

Mehr

Artikel

Die gesellschaftlichen Ursachen achtlosen Essens - von Jon Kabat-Zinn

Mehr

Interview / Gespräch

Eros, Sex und die Regeneration der Welt - John Welwood im Gespräch mit Paul Shippee

Mehr

Artikel

Lachen Sie weiter - von Louis Cozolino

Mehr

Artikel

Wie wir die Verbindung zu uns selbst wiederfinden - von Jon Kabat-Zinn

Mehr

Artikel

In Worte fassen – von Birgit Genz

Mehr

Interview / Gespräch

Das resiliente Gehirn - Interview mit Rick Hanson

Mehr

Praxisanleitung

Zuflucht nehmen zu dem, was verlässlich ist - von Rick Hanson

Mehr

Praxisanleitung

Freude, Dankbarkeit und Zufriedenheit - von Rick Hanson

Mehr

Praxisanleitung

Liebevolles Atmen - von Lienhard Valentin

Mehr

Interview / Gespräch

Reise ins Erwachen - Interview mit Loch Kelly

Mehr

Interview / Gespräch

Einführung in die Achtsamkeitspraxis - Interview mit Britta Hölzel zum gleichnamigen Online-Kurs

Mehr

Praxisanleitung

Ankommen. Vorbeischauen bei sich selbst - von Lienhard Valentin

Mehr

Artikel

Erkenne, wonach du dich sehnst - von Rick Hanson

Mehr

Artikel und Praxisanleitung

Positive Erfahrungen verändern dein Gehirn - von Rick Hanson

Mehr

Interview / Gespräch

Achtsamkeit und gesunde Beziehungen - Interview mit Rick Hanson

Mehr

Erklärvideo

Kopfkino

Mehr

Erklärvideo

Mit aller Kraft

Mehr

Erklärvideo

Klarheit

Mehr

Praxisanleitung

Atembeobachtung im Alltag - von Andreas Knuf

Mehr

Begleitmaterial

Entdecke die Weisheit deines Körpers

Mehr

Online-Kurs

Just One Minute

Mehr

Interview / Gespräch

Mit Achtsamkeit erkennen, was wirklich wichtig ist - Interview mit Jon Kabat-Zinn

Mehr

Online-Kurs

Achtsam wie ein Buddha. Mit Meditation und Neurowissenschaft zum wahren Selbst - von Rick Hanson

Mehr

Artikel

Akzeptiere die anderen so, wie sie sind - von Rick Hanson

Mehr

Podcast

Hitzkopf am Steuer?! – Wie Achtsamkeit im Bus des Lebens für Abwechslung sorgt

Mehr

Aufgezeichnete 3-teilige Webinar-Serie

Vollständig lebendig: Wie wir durch die Einsichtspraxis Mitgefühl entwickeln und Freiheit finden können - Webinar-Serie mit Tim Desmond

Mehr

Interview / Gespräch

Gewahr sein – Interview mit Daniel Siegel

Mehr

3-teilige Webinar-Serie

Der Weg der mühelosen Achtsamkeit: Mini-Meditationen für das Erwachen - Webinar-Serie mit Loch Kelly

Mehr

Please publish modules in offcanvas position.